Konstantinopel


Konstantinopel

Konstantinopel, türk. Stambul, Istambul, Hauptstadt des Türk. Reichs [Karte: Balkanhalbinsel I, 7], auf einer im S. vom Marmarameer, im O. vom Bosporus, im N. vom Goldenen Horn umspülten Halbinsel, besteht aus dem eigentlichen K., einem im W. durch die vom Marmarameer zum Goldenen Horn gehende Theodosianische Mauer geschlossenen Dreieck, den Vorstädten Ejub, Chasköi, Kassim-Pascha, Pera, Galata, Top-Hane, Fündüklü, den am europ. Bosporusufer gelegenen Orten, wie Kabatasch, Dolma-Bagdsche, Jildis-Kiosk u.a., und den am asiat. Bosporus liegenden, Kadiköi, Skutari u.a., hat 942.900, mit den asiat. Vororten 1.106.000 E., Universität (seit 1900), gegen 700 Moscheen, 230 Derwischklöster, 146 Sminare (Medrese-Priesterschulen), 172 christl. Kirchen und 40 Synagogen. Denkmäler aus vortürk. Zeit: die Obelisken des Hippodrom, die Säule Konstantins, die von den Kaisern Valens und Justinian erbaute Wasserleitung (noch heute benutzt); von den Moscheen waren unter andern ursprünglich christlich die Agia Sofia, die Moscheen Kachrijeh-Dschami und Kilisse-Mesdschid; andere Gebäude sind die »Hohe Pforte«, das alte Serail mit der kaiserl. Schatzkammer, der riesige Große Basar, Antiken-, Neues, Janitscharenmuseum, Kunstschule; Kaiserl. Lyzeum, Kriegs-, Medizin-, Marine-, deutsche Realschule. K. war seit jeher bedeutender Welthandelsplatz. Ausfuhrwaren: Teppiche, Mohair, Lammfelle, Schafwolle, Rosenöl, Tragant, Opium, Seide, Kokons, Stickereien, Filigranarbeiten. – K., ehemals Byzanz (s.d.) genannt, wurde 330 n. Chr. Hauptstadt des Röm., 395 des Byzant. Reichs, 1204 von den Kreuzfahrern erobert, 1261 von den Byzantinern unter Michael VIII. Paläologos wieder genommen, 29. Mai 1453 von den Türken erobert, seitdem Residenz der osman. Sultane. – Vgl. de Amicis (deutsch, 2. Aufl. 1884), Mordtmann (franz., 1881), Leonhardi (1885); Grosvenor (engl., 2 Bde., 1895); Oberhummer (1899); Barth (1901).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konstantinopel — Konstantinopel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Konstantinopel — (hierzu der Stadtplan), türk. Istambol, Stambul oder Konstantanîe, griech. Konstantinupolis, levantisch ital. Cospoli, von den Slawen Zarigrad (»Kaiserstadt«) genannt, das alte Byzanz, Haupt und Residenzstadt des türkischen Reiches, liegt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Konstantinopel — Konstantinopel, s. Constantinopel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Konstantinopel — Konstantinopel, türk. Stambul od. Istambul, Haupt u. Residenzstadt des türk. Reichs, auf einer Landspitze am Marmorameer, mit herrlichem Hafen (dem goldenen Horn, einer langen und tiefen Bucht des Bosporus); amphitheatralisch auf 7 Hügeln erbaut …   Herders Conversations-Lexikon

  • Konstantinopel — Geschichte Istanbuls Byzantion Chalcedon Chrysopolis Hiereia Konstantinopel Pera Istanbul Die Stadt Konstantinopel wurde von …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantinopel — 1. Konstantinopel ist der Schlüssel des Erdkreises. – Hesekiel, 60. *2. Er hat wol Konstantinopel plündern helfen. So sagt man von einem, der plötzlich zu ansehnlichem Reichthum gekommen ist. Die Türken bekamen bei der Eroberung von… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Konstantinopel — Stambul (veraltet); Istanbul; Konstantinopolis (historisch); Konstantinopol (historisch); Dersaadet (historisch); Die Stadt der Reichen (historisch) (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Konstantinopel —    (davon heute Istanbul, schon in vorchristlicher Zeit Byzantion, nach Kaiser Konstantin † 337 benannt), Stätte wichtiger Konzilien u. Synoden. Das I. Konzil von K. (als 2. ökumenisches gezählt) tagte vomMai bis Juli 381 in K. Die Intention des… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Konstantinopel — Gammelt navn for Istanbul …   Danske encyklopædi

  • Konstantinopel — m. TR Cařihrad, Konstantinopol, İstanbul …   Wiener Dialektwörterbuch